Select your language:
 
Select your language
Veranstalter
Gruppen
Fun & Erlebnis Marathons
Christian Hottas
Bauernvogtkoppel 4
22393 Hamburg
chhottas2@yahoo.de
25.07.2020 | Hamburg (Elbinsel Kleiner Grasbrook), Deutschland
12. Schuppen 50/51/52 Marathon (mit Halbmarathon) am 25.07.2020 (Lost Places Marathons # 181 / Hamburg Special Marathons # 236 / Insel Marathons # 136)

Hiermit schreibe ich den inzwischen 12. Schuppen 50/51/52 Marathon am Samstag, dem 25.07.2020, aus. Dieser Marathon ums Hafenmuseum auf dem Kleinen Grasbrook im Hamburger Hafen ist Teil meiner Themenserien FEM „Lost Places Marathons“, FEM „Hamburg Special Marathons“ und FEM „Insel Marathons“.

Die Kaischuppen der 50er-Reihe, die inzwischen den Kernbereich des Hafenmuseums bilden, sind eine zwischen 1908 und 1912 errichtete Umschlagsanlage, die in ihrer Zeit die größte und modernste des Hamburger Hafens war. Sie sind in Leichtbauweise mit einer dreischiffigen Binderkonstruktion aus Holz mit einem erhöhten Mittelschiff zur besseren Belichtung, errichtet, jeweils etwa 270 Meter lang und 48 Meter tief. Sie boten Lagerfläche für die Ladung zweier derzeitiger Seeschiffe. Die Kopfgebäude an den Schuppenenden sind aus charakteristischem Backstein errichtet und waren mit Büro-, Aufenthalts- und Sanitärräumen ausgestattet, teilweise auch mit Dienstwohnungen für Kaibeamte. Mit der kaiseitigen Ausstattung von zunächst Dampfkränen, ab elektrischen Halbportalkranen und auch Rollkränen wurden sie zum Prototyp der Hamburger Kaiarchitektur.

Das Umschlagkonzept basierte auf der nahen Anbindung der verschiedenen Verkehrsmittel einschließlich Gleisanlagen auf beiden Seiten der Schuppen. Per Halbportalkränen an der Wasserseite konnten die Schiffsladungen sowohl direkt auf bereitstehende Eisenbahnwaggons oder Fuhrwerke geladen werden, oder auf die den Schuppen vorgelagerten Laderampen. Innerhalb der Schuppen wurden die Güter zur weiteren Sortierung oder zur Zwischenlagerung gestapelt und konnten zur Straßenseite weiterverschafft werden.

Besucher des Hafenmuseums können im Kaischuppen 50A eine umfangreiche Sammlung von Objekte des Stückgutumschlags besichtigen, Transportmittel, Werkzeuge und Warenproben. Zudem beschäftigt sich die Ausstellung mit der Binnen- und Revierschifffahrt sowie dem Hafenausbau, aber auch mit dem Schiffbau und der Schiffsreparatur.

(Quelle: wikipedia.de) 

Start/Ziel: Hamburg (Kleiner Grasbrook), Schuppen 50 A (Hafenmuseum), Australiastraße 50 B, 20457 Hamburg 

Termin: Samstag, 25.07.2020, 10.00 Uhr Der Start erfolgt minimal zeitversetzt, entsprechend der gültigen Abstandsregelung.
 

ACHTUNG: Maßgeblich für dieses Marathon-Angebot ist die 8. Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO), gültig ab 1 Juli 2020 bis 31. Juli 2020.

siehe: https://www.hamburg.de/verordnung/14031938/2020-06-30-rechtsverordnung/

Teilnehmerlimit: 30 Starter

Strecke: Die Laufstrecke wurde nach Abschluss der Bauarbeiten an der Hochwasserschutzmauer zum Hansahööft hin im Sommer 2018 neu gestaltet und schließt nun auch (daher die kleine Namensergänzung) landseitig den Schuppen 52 mit ein.Die Laufstrecke führt nun wie bisher landseitig an Schuppen 50 und 51 und an dessen Ende nun auch an Schuppen 52 nach Norden, wendet nach rund 600 Metern um einen großen gelben Hydranten, führt auf gleichem Weg zurück und biegt zwischen Schuppen 51 und 50 auf den bisherigen Verlauf zwischen dem Schuppen 50 und den daneben aufgestellten alten Hafenkranen, dem Stückgutfrachter MS Bleichen sowie weiteren Museumsschiffen und Exponaten aus der Geschichte der Hafenbahn. Schließlich biegt sie wie bisher südlich des Hafenmuseums wieder durch ein Flutschutztor landeinwärts ab und erreicht wenig später den Ausgangspunkt. 

Rundenlänge: Die neue Strecke wurde am 28.12.2019 vermessen und ist 1771 Meter lang. 24 Runden ergeben 42,504 km, also einen geringfügig überlangen Marathon. 

Veranstalter: Fun & Erlebnis Marathons, Christian Hottas, 22393 Hamburg 

Startgeld: 10 Euro pro Starter, zahlbar zeitnah (= binnen 7 Tagen) nach Online-Anmeldung auf das in der Meldebestätigung angegebene Konto. Bei verspäteter Überweisung (also nach mehr als 7 Tagen) richtet sich die Startgeldhöhe nach dem am Zahlungstag gültigen Satz. Erst nach Startgeldeingang ist der Startplatz sicher. Online-Nachmelder zahlen 15 Euro, Vor-Ort-Nachmelder 18 Euro. Dies soll vor allem der Planung in der Organisation dienen. 

Meldeschluss: Sonntag, der 19.07.2020, 24.00 Uhr oder bei Erreichen des Teilnehmerlimits, Nachmeldungen sind (soweit das Teilnehmerlimit nicht erreicht ist) mit einem Aufpreis (s.o.) möglich, außerdem besteht kein Anspruch auf eine Medaille.

Bei Absage nach Meldeschluss ist das Startgeld trotzdem fällig (sonst macht eine Voranmeldung keinerlei Sinn) und zwar dann per Überweisung (Bankverbindung wird dann per Mail mitgeteilt). Absagen werden übrigens ebenso wie die Anmeldungen ausschließlich über diese Seite hier angenommen.

Verpflegung: Aus Hygienegründen und zur Reduzierung bzw. Vermeidung unnötiger Kontakte wird es während der anhaltenden COVID-19 Pandemie keine veranstalterseitigen Verpflegungsangebote geben. Jeder Teilnehmer verpflegt sich daher vollständig selbst.

Auszeichnungen: Urkunden und Ergebnislisten (werden als pdf-Files über die o. a. Anmeldeplattform bereitgestellt), Medaillen (nur bei fristgerechter Voranmeldung)

Zeitlimit: 7:30 Stunden plus Toleranz

Haftung: Der Veranstalter übernimmt für Unfälle und Verletzungen aller Art sowie Diebstahl oder sonstige Schäden keine Haftung.

Toiletten: sind im Bereich des Hafenmuseums vorhanden!

Umkleidemöglichkeiten sowie Duschen sind vor Ort leider nicht verfügbar!